Heinrich Schütz 1585-1672

Leben und Werk

Zeit

1585 Heinrich Schütz wird am 9. Oktober (alter julianischer Kalender) in der evangelisch-lutherischen Kirche zu Köstritz (heute Bad Köstritz in Thüringen) als ältester Sohn von Christoph Schütz und Euphrosyne, geb. Bieger, getauft.


Das Geburtshaus von Heinrich Schütz in Bad Köstritz

William Shakespeare kommt nach London.

Kardinal Richelieu *

Der spätere sächs. Kurfürst Johann Georg I. *

1586

Andrea Gabrieli †
Johann Hermann Schein *

1587

Maria Stuart hingerichtet.
Samuel Scheidt *

1588

Christian IV wird dänischer König (bis 1648).
Untergang der spanischen Armada.

1589

Gründung des Collegium illustre in Tübingen, erste Ritterakademie zur Ausbildung des Adels, Vorbild für das Kasseler Mauritianum.

1590 Die Familie Schütz übersiedelt nach Weißenfels, wo Schützens Vater Christoph den Gasthof "Zum Ring" übernimmt.

1591


Landgraf Moritz

Gioseffo Zarlino †
Vincenzo Galilei †

1593

Matthäus Merian d. Ä. *

1594

Giovanni Pierluigi da Palestrina †
Orlando di Lasso †

1595

Gründung des Collegium Mauritianum in Kassel durch Landgraf Moritz von Hessen-Kassel.

1596

René Descartes *

1597

Martin Opitz *

1598 Landgraf Moritz von Hessen-Kassel nächtigt in Weißenfels in Christoph Schützens Gasthof und bietet für Heinrich eine Erziehung am Kasseler Mauritianum an.

Edikt von Nantes garantiert in Frankreich freie Religionsausübung, damit vorläufiges Ende der Hugenottenkriege.
Jacopo Peris Oper Dafne in Florenz uraufgeführt.

1599 Schütz wird ins Kasseler Collegium Mauritianum aufgenommen.

Luca Marenzio †

1600

Giordano Bruno als Ketzer verbrannt.

1602

Ludovico Viadana: Cento concerti ecclesiastici, Sammlung geringbesetzter geistlicher Vokalkonzerte mit Generalbaß.

1603

Elisabeth I. von England †

1605


Das Ottoneum in Kassel

Fertigstellung des Kasseler Ottoneums, des ersten feststehenden Theaterbaus Deutschlands.

Miguel Cervantes: Don Quijote (2. Bd. 1615)

1607

Claudio Monteverdis Oper Orfeo in Mantua uraufgeführt.

1608 Studium der Jurisprudenz in Marburg.

Die protestantischen Reichsstände gründen eine Union als Schutzbündnis.

1609 Schütz reist als Stipendiat des Landgrafen zum Studium bei dem Markusorganisten Giovanni Gabrieli nach Venedig.

Landgraf Moritz von Hessen tritt der Union bei.
Gründung der Liga der katholischen Fürsten.

1611

Il primo libro de Madrigali SWV 1-19, Landgraf Moritz von Hessen gewidmet

Gustav Adolf II. schwedischer König.

1612 Rückkehr nach Kassel

Giovanni Gabrieli †

Matthias römisch-deutscher Kaiser.

1613 Anstellung als 2. Hoforganist in Kassel

Monteverdi 1. Kapellmeister an S. Marco in Venedig.

1614 Zeitweilige Verpflichtung nach Dresden

Der Wolfenbütteler Hofkapellmeister Michael Praetorius wird zum "Capellmeister von Haus aus und Director der Music" am Dresdner Hof bestellt.

1615 Schützens Vater übernimmt in Weißenfels den Gasthof "Zur Sackpfeife", den er in "Zum Schützen" umbenennt.


Der Weißenfelser Gasthof "Zum Schützen"

Praetorius: Syntagma Musicum (3 Teile bis 1619)


Michael Praetorius

1617 Schütz wird kurfürstlich-sächsischer Kapellmeister in Dresden – neben dem noch lebenden Kapellmeister Rogier Michael und neben dem Kapellmeister "von Haus aus" Michael Praetorius. Musikalische Ausstattung zur Feier des Besuchs von Kaiser Matthias in Dresden und zur Hundertjahrfeier der Reformation.

 

1618 Neuordnung der Magdeburger Dommusik (zusammen mit Scheidt und Praetorius).

Prager Fenstersturz, Beginn des30jährigen Krieges.

1619 Nach dem Tode Rogier Michaels offizielle Bestallung als kurfürstlich-sächsischer Kapellmeister.
Heirat mit Magdalena Wildeck (* 1601).
Orgelprüfung in Bayreuth (zusammen mit Scheidt, Praetorius und Johann Staden).

Psalmen Davids sampt etlichen Moteten vnd Concerten SWV 22-47, mehrchörige Kompositionen mit Generalbaß, Johann Georg I. gewidmet

Ferdinand II. römisch-deutscher Kaiser .

1620

Tilly besiegt die Union in der Schlacht am Weißen Berge.

1621 Tochter Anna Justina *

Musikalische Gestaltung der Huldigung der schlesischen Stände in Breslau.

Michael Praetorius †

1623 Tochter Euphrosyne *

Auferstehungshistorie SWV 50

 

1625 Ehefrau Magdalena †

Cantiones sacrae SWV 53-93, lateinische Motetten zu 4 Stimmen und Generalbaß, dem kathol. Fürsten Joh. Ulrich von Eggenberg gewidmet

Christian IV von Dänemark greift in den Krieg ein.

Wallenstein wird Oberbefehlshaber der kaiserlichen Truppen.
Martin Opitz: Buch von der Deutschen Poeterey

1627 Musikalische Gestaltung des Fürstentags in Torgau und des Kurfürstentags in Mühlhausen.

Oper Dafne (nur Text von Opitz erhalten)


Claudio Monteverdi

1628 Zweite Italienreise, vermutlich Kontaktaufnahme mit Monteverdi.

Beckerscher Psalter SWV 97a-256a, 4stimmige Psalmlieder, Kurfürstin Hewig von Sachsen gewidmet

1629 Rückkehr aus Italien.

Symphoniae Sacrae I SWV 257-276, lateinische geistliche Konzerte für 3-6 Vokal- und Instrumentalstimmen und Generalbaß, Kronprinz Johann Georg von Sachsen gewidmet

Dänemark scheidet aus dem Krieg aus (Friede zu Lübeck)

1630

Absetzung Wallensteins; Gustav Adolf von Schweden greift in den Krieg ein.
Johann Hermann Schein †

Johannes Kepler †

1631 Fürstentag in Leipzig
Vater Christoph Schütz †

Tilly zerstört Magdeburg und wird bei Breitenfeld von den Schweden geschlagen.

1632

Tilly fällt in der Schlacht bei Rain am Lech
Wallenstein wieder Feldherr der Kaiserlichen
Gustav Adolf fällt in der Schlacht bei Lützen
Moritz von Hessen stirbt in Eschwege.

1633 Erste Reise nach Kopenhagen; Schütz wird königlich-dänischer Kapellmeister

Galilei widerruft seine Thesen.

1634 Musikalische Gesamtleitung bei der Hochzeit des dän. Kronprinzen Christian und der sächs. Prinzessin Magdalena Sibylla in Kopenhagen

Wallenstein ermordet.

1635 Rückkehr nach Dresden.
Mutter Euphrosyne Schütz †.

 

1636

Musikalische Exequien SWV 279-281, Vokalstücke für 6 und 8 Singstimmen mit Generalbaß, zur Beisetzung von Heinrich Posthumus von Reuß.
Kleine geistliche Konzerte I SWV 282-305, deutsche Vokalkonzerte für 1-5 Stimmen und Generalbaß, Heinrich von Friesen auf Rötha gewidmet.

Sieg der Kaiserlichen über Schweden und Sachsen.


Titelblatt der Musikalischen Exequien

1637 Bruder Georg †

Ferdinand III. römisch-deutscher Kaiser.
Erste ständige Opernbühne in Venedig.

1638 Aufenthalte in Weißenfels, Hannover und Braunschweig.
Tochter Anna Justina †

Heinrich Albert, 1. Teil der Arien (geistliche Lieder mit Generalbaß)

Der spätere König Ludwig XIV. von Frankreich *

1639 Reise nach Hannover

Kleine geistliche Konzerte II SWV 306-337 für eine bis fünf Stimmen und Generalbaß; Prinz Frederik von Dänemark gewidmet

Martin Opitz †

1640 Aufenthalte in Hannover und Hildesheim

 

1641 Vorschläge an den Kurfürsten zur Neustrukturierung der Hofkapelle, die sich durch den Krieg in einem desolaten Zustand befindet.

Monteverdi: Il ritorno di Ulisse in patria

1642 Zweite Reise nach Kopenhagen

Schweden in Sachsen (bis 1645)
Galileo Galilei †

Monteverdi: L’incoronazione di Poppea

1643 Königlich-dänischer Kapellmeister in Kopenhagen.

Monteverdi †

1644 Auf der Rückreise von Dänemark Aufenthalt in Braunschweig und am Hof in Wolfenbüttel.

 

1645 Am Hof in Wolfenbüttel.

Erste Bitte an den sächsischen Kurfürsten um Reduzierung der Amtsverpflichtungen

Die sieben Worte Jesu am Kreuz SWV 478

Neutralitätsvertrag Johann Georgs I. mit Schweden, der für Sachsen das Ende des Krieges bedeutet.

1647 Aufenthalt in Weimar

Symphoniae Sacrae II SWV 341-367, deutsche geistliche Konzerte für 3-5 Vokal- und Instrumentalstimmen und Generalbaß, Kronprinz Christian von Dänemark gewidmet

 

1648 Heirat der Tochter Euphrosyne mit dem Leipziger Juristen Christoph Pincker.

Geistliche Chormusik SWV 368-397, deutsche Motetten zu 5-7 Stimmen und Generalbaß ad lib., dem Rat der Stadt Leipzig gewidmet

Westfälischer Friede, Ende des 30jährigen Krieges

1650 Musikalische Gestaltung der Hochzeit der Prinzen Christian und Moritz von Sachsen mit den Prinzessinnen Christiana und Hedwig von Holstein-Glücksburg.

Symphoniae Sacrae III SWV 398-418, deutsche geistliche Konzerte für 5-8 Vokal- und Instrumentalstimmen sowie zwei bis acht Complementstimmen ad lib. und Generalbaß, Johann Georg I. gewidmet

Abzug der Schweden und Franzosen aus Deutschland

1651 Memorial an Johann Georg I. mit neuerlicher Bitte um Versetzung in den Ruhestand.
Schütz erwirbt ein Haus in der Nikolaistraße zu Weißenfels, das er seit 1657 als ständigen Wohnsitz nutzt.


Schütz' Wohnhaus in Weißenfels

Heinrich Albert †

1652 Musikalische Gestaltung der Hochzeit von Magdalena Sybilla, der Witwe des dän. Kronprinzen, mit Herzog Friedrich Wilhelm von Sachsen-Altenburg.

 

1653 Neuerliches Gesuch um Versetzung in den Ruhestand.
Zu Caspar Zieglers Schrift Von den Madrigalen steuert Schütz eine Vorrede bei.

Arcangelo Corelli *

Johann Pachelbel *

1654

Samuel Scheidt †

1655 Tochter Euphrosyne †
Letztmaliges Gesuch an Joh. Georg I. um Versetzung in den Ruhestand.

Ernennung zum Kapellmeister "von Haus aus" am Hof in Wolfenbüttel.

 

1656

Kurfürst Johann Georg I. †

1657 Vereinigung der Hofkapelle und der ehemaligen kurprinzlichen Kapelle durch den neuen Kurfürst.
Schütz bleibt "älterer" Kapellmeister, wird aber vom regelmäßigen Dienst befreit.

Zwölf geistliche Gesänge SWV 420-431, für 4 Stimmen und Generalbaß ad lib., herausgegeben durch den Dresdner Hoforganisten Christoph Kittel.

Johann Georg II. Kurfürst von Sachsen

1658

Leopold I. wird römisch-deutscher Kaiser

1659

Henry Purcell *
Alessandro Scarlatti *

1660 Reise nach Wolfenbüttel

Johann Kuhnau *

1661

Revidierte Fassung des Beckerschen Psalter SWV 97-256.

Ludwig XIV. übernimmt die Regierungsgeschäfte in Frankreich.

1662 längerer Aufenthalt in Weißenfels

Weihnachtshistorie SWV 435a

 

1663 Neuordnung der Hofmusik in Zeitz

Reichstag als ständiger Kongreß in Regensburg

1664 Sendung einer größeren Zahl von Werken nach Wolfenbüttel

Weihnachtshistorie SWV 435, gedruckt wird lediglich die Evangelistenpartie.
Lukas-Passion SWV 480

Andreas Gryphius †

1665 Aufenthalt in Zeitz

Johannes-Passion SWV 481a

 

1666

Matthäus-Passion SWV 479

Fürst August der Jüngere von Wolfenbüttel † (Begründer der berühmten Bibliothek)

1671

Schwanengesang SWV 482-494 (119. Psalm mit Anhang des 100. Psalms und eines Deutschen Magnificats), für zwei 4stimmige Chöre und Generalbaß

 

1672 Schütz stirbt am 6. November in Dresden im Alter von 87 Jahren